Einrichtung eines Beckens - Lebende Steine?

Ausgangspunkt für die Reduktion von Nährstoffen und damit einer natürlichen Filterfunktion sind spezielle Bakterien. Diese werden in fast allen MW-Becken durch sogenannte lebende Steine eingebracht und dort auf Dauer etabliert.

„Lebende Steine“ sind aus Riffen bzw. in speziellen Aufzuchtstationen entnommenes lebendes Riffgestein. Diverse Bakterienstämme sind darin bereits beinhaltet. Durch die hohe Porosität kann im Inneren die für den Nitratabbau wichtige Denitrifikation statt finden. Die Bakterien sorgen für die Umwandlung AmmoniumNitritNitrat.

Die Qualität der lebenden Steine ist absolut entscheidend für ein gut laufendes MW-Becken:

  • Je mehr Siedlungsfläche und je mehr noch lebende Bakterien sich auf den Steinen befinden desto besser für den Nährstoffabbau. - Gute lebende Steine sind leicht und porös

  • Optimal ist die Steine direkt am Importtag vom Händler zu beziehen (bevor diese meist in unbeleuchteten, wenig durchströmten Behältern vor sich hingammeln)

  • Gute Steine machen keinen vergammelten Eindruck und riechen „frisch“ nach Meer

  • Achten auf gute Durchströmung aller lebenden Steine im Becken. Es sollten keine toten Ecken im Riffgestein entstehen, da sich dort Mulm/Detritus ansammelt und sich hier häufig Phosphat abscheidet und ansammelt.

Die beste Bezugsquelle für lebende Steine sind die großen Onlineshops, nicht kleinere Aquaristik-Fachgeschäfte vor Ort. Kaufen sie nur Premiumware.

Weiterverwendung von „gebrauchten“ lebenden Steinen aus aufgelösten Aquarien ist nur zu empfehlen wenn Herkunft und Qualität einwandfrei ist. Ansonsten lieber darauf verzichten. Häufig sind gebrauchte lebende Steine minderer Qualität, oder haben bereits eingelagerte Phosphatdepots.

Es können, zum Teil, auch nicht lebende Steine eingebracht werden. Diese sollten jedoch ebenso porös sein, damit sich dort eine Bakterienpopulation ansiedeln kann. Die Etablierung der Bakterienpopulation dauert dann allerdings deutlich länger.

Gleiches gilt für Beckendekoration aus Riffkeramik.

Mit lebenden Steinen bringen sie neben den gewünschten Bakterien ebenfalls diverse weitere Meeresbewohner ins Becken. Diese sind zum Großteil nützlich, allerdings besteht nie die Garantie das sich dabei keine unerwünschten Bewohner mit einschleichen (Krebse, Fangschreckenkrebse, Kieferwürmer, Glasrosen, ungewünschte Algen wie zB Bryopsis, …).

Durch den Transport (er erfolgt aus Kostengründen nur feucht) sterben an lebenden Steinen diverse Dinge ab. Ins Becken eingebracht benötigen die Steine deswegen selbst eine kleine Einfahrphase in der sie sich quasi regenerieren.