Meine Ca/Alk/Mg Werte sind zu niedrig. Was kann ich tun?

Hinweis

Bevor sie daran denken diese Werte zu erhöhen, sollte zuerst der Salzgehalt des Beckens überprüft und evtl. angepasst werden, denn er hat direkten Einfluss auch auf die Ca&Mg-Konzentration sowie die Alkalinität/Karbonathärte.

Es gibt hierzu diverse Optionen!

Die m.E. empfehlenswerteste, kostengünstige und vor allem flexibelste, ist die sog.

BALLING METHODE

Jeder drei Wasserwerte (Ca/Alk/Mg) kann durch Zugabe eines spezielles Salzes auf einen Wunschwert sehr genau angehoben werden. (Diese Salze werden auch „Ballingsalze“ und sind im MW-Aquaristikfachandel gut erhältlich).

Die Zugabe dieser Salze kann entweder trocken oder auch in Wasser gelöst erfolgen.

Von „extrem kostenbewusst“ bis „fast völlig automatisiert“ ist hier alles möglich.

Aqua-Calculator nimmt Ihnen sämtliche dazu notwendigen chemischen Berechnungen ab

und gibt ebenso sämtliche Notwendigen Informationen und Hilfestellung bei den notwendigen Arbeitsschritten.

Käufliche Pülverchen - fertig angesetzte Balling Flüssigkeiten

„KH Plus“, „Ca Plus“, „Triple Buffer“ & Co sind im meist nichts anderes als (trockene) Ballingsalze,

schön verpackt und mit Benutzerinformationen versehen, dafür zu einem teils recht stolzen Preis.

Einige Premium-Hersteller (zB Tropic Marin) setzen noch weitere Bestandteile hinzu um die Dosierung zu vereinfachen. „Balling Liquid Sets“ sind in der Regel nichts anderes als Ballingsalze mit aufbereitetem Wasser in einem gewissen, häufig nicht mal angegebenen, Verhältnis verdünnt.

Sind diese bei kleinem Becken und relativ geringem „Verbrauch“ noch eine valide Option, sind diese preislich gesehen gegenüber der klassischen Balling Methode klar unterlegen. Hier können sie sich definitiv einiges an Geld sparen

Kalkreaktoren

Sind ebenfalls eine gute Wahl!

Anders als bei der Balling Methode kann hier das Verhältnis von Calcium zu Alkalinität leider nicht flexibel eingestellt werden. Erhöhung der Mg-Konzentration erfolgt durch Füllung des Reaktors mit Granulaten welche viel Magnesium eingelagert haben.

Kalkreaktoren sind eher für große Becken gedacht.

Ein großer Vorteil ist die mögliche Automatisierung, d.h. sehr geringer Pflegeaufwand.

Auf Dauer sehr gut laufende Reaktoren sind meist mit einem internen ph-Controller, sowie einer separaten dauerlauffähigen Dosierpumpe zur Einstellung und Aufrechterhaltung des aufgekalkten Wassers ausgestattet.

In Summe sind diese damit von der Anschaffung her recht kostenintensiv.

Häufige Wasserwechsel

Speziell bei Becken mit hohem Steinkorallenbesatz müssten die Wasserwechsel zur Aufrechterhaltung der Werte sehr häufig und jew. zu einem größeren %-Satz der Wassermenge erfolgen. Die Einstellung der Wunschwerte ist nur möglich durch die Ca/Alk/Mg-Werte welche die Salzmischungen mitbringen

Empfohlen nur für kleinere Becken.

Dosierung von Kalkwasser

Kostengünstig, einfach und vor wenigen Jahren noch Standard. Wird aber heute wegen negativen Erfahrung einiger Aquarianer (Phosphatdepots) nicht mehr empfohlen. Es lassen sich außerdem nicht alles 3 Werte (Ca/Alk/Mg) einstellen.